post

Aktionstraining und Infoveranstaltung in München zum Camp von Gemeinsam gegen die Tierindustrie

Aktionstraining im Sophia-Goudstikker-Park (Obergiesing) um 14:00.
Danach Infoveranstaltung im Barrio Olga Benario München (Schlierseestraße 21 / http://barrio-benario.de/) um 18:30



Der Klimawandel schreitet rasend schnell voran, der Amazonas Regenwald brennt und immer mehr Ökosysteme brechen zusammen.

Eine Industrie, die maßgeblich dazu beiträgt: Die Tierindustrie. Um Futtermittel zu erzeugen, werden Wälder vernichtet und gigantische Flächen mit industriellen Monokulturen bewirtschaftet. Gülle und Mist verunreinigen Grund- und Oberflächenwasser. Zugleich müssen Arbeiter*innen in den Ställen, Schlacht- und Zerlegebetrieben unter menschenunwürdigen Bedingungen schuften. Tiere zählen dabei nur als Waren. Sie leiden extrem. In vielen Teilen der Welt verteuert die Tierindustrie Grundnahrungsmittel und den Zugang zu Land und sorgt so für Hunger. Auch die Corona-Krise hat ihre Ursachen u.a. in der Zerstörung unserer natürlichen Grundlagen – nicht zuletzt verantwortet von der Tierindustrie! Inmitten der ökologischen Krise verzeichnen Agrar- und Fleischkonzerne Rekordumsätze auf Kosten von Menschen, anderen Tieren und unser aller Zukunft.

Dem wollen wir etwas entgegensetzen. Zwischen dem 12. und 17.Juli werden wir in einer Massenaktion zivilen Ungehorsams die Betriebe des größten deutschen Geflügelzüchters in Rechterfeld (Niedersachsen) lahmlegen. Denn dort hat die PHW-Gruppe ihren Unternehmenssitz: mit ihren Marken Wiesenhof, Bruzzzler und co. ist sie der größte deutsche Geflügelzüchter und -verarbeiter.

Gleichzeitig wollen wir für eine Landwirtschaft und ein System demonstrieren, die nicht auf der Ausbeutung von Menschen, anderen Tieren und der Natur gründen. Lasst uns gemeinsam die Ausbeutung von Arbeiter*innen und die Gewalt gegen Tiere beenden. Für die Überwindung des kapitalistischen Systems!

Hinter Aktion und Camp steht ein großes Bündnis aus unterschiedlichen Bewegungen. Denn es ist höchste Zeit, sich zusammenzuschließen und eine gemeinsame Schlagkraft zu entwickeln, um eine grundlegende Agrar- und Systemwende herbeizuführen – kreativ, vielfältig und entschlossen.


Themen des Vortrages sind ua:

– Was sind die Pläne, warum PHW / Wiesenhof?
– Das Camp als Ort des Protests, des Austauschs und der Vernetzung
– Die Massenaktion als kollektive und bildstarke Form des zivilen Ungehorsams
– Anreise und praktische Hinweise


Und um vorbereitet in die Aktion zu gehen, lohnt sich eine gute Vorbereitung. Um 14:00 wollen wir uns darum gemeinsam in einem Aktionstraining auf die Aktion vorbereiten. Treffpunkt ist der Sophia-Goudstikker-Park, Eingang Nordwestlich, Ecke Ruppertsberger – Oggersheimer Straße.

Grundlegende Inhalte des Trainings sind ua:
– Was sind eigentlich Bezugsgruppen und wie treffen wir in Aktion gemeinsam Entscheidungen in Stresssituationen?
– Wie lassen sich Polizeiketten überwinden und wie blockiere ich mit meinem Körper?
– Was gibt es für verschiedene Blockadetechniken?

Das Aktionstraining besteht aus theoretischen und praktischen Teilen.
Da es nicht immer möglich sein wird Abstände einzuhalten, bringt bitte Masken mit. Und denkt an dem Wetter entsprechend, gemütliche und evtl sportlicheKleidung. Stift und Papier für Notizen können sinnvoll sein.


Ihr habt noch Fragen oder seid einfach neugierig? Dann kommt am 4. Juni.
Wir freuen uns auf euch!